CBR

„How to use a word“ Perfomance mit Gedichten von jugendlichen Asylbewerbern in der CBR Kunstkapelle Vor Ort: kostenloser Händedruck und gemeinsames Worte schmieden CBR Künstlerin seit 1988, Tourt durch Orte mit ihrem Wohnwagen, der als Atelier, Kapelle und Klangraum fungiert. … Weiterlesen

beißpony



Maria Walcher

I PACK MY BAG

„Ich packe meinen Koffer und gebe hinein …“ ein altbekanntes Gesellschaftsspiel, bei dem es um Erinnerung und Gedächtnis geht.

Ich packe meinen Koffer und meine Nähmaschinen auf ein Lastenfahrrad und begebe mich auf ein Reiseprojekt. Der Koffer ist jedoch nicht mit meinen eigenen Kleidern gefüllt, sondern mit Kleidern von verschiedenen Leuten. Kleider, die eine spezielle Geschichte erzählen.

An einem neuen Ort angelangt, baue ich je nach lokaler Begebenheit die Wanderschneiderei im öffentlichen Raum (Straßen, Plätze, Gehsteige, Parks …) auf oder lasse mich in Cafés, Geschäften, Bibliotheken, Galerien … für ein paar Tage nieder und begebe mich auf die Suche nach weiteren Kleidern mit spezieller Geschichte. Ein Kleidungsstück aus dem Koffer wird mit einem ‚örtlichen‘ Kleidungsstück kombiniert, zerschnitten und neu geschneidert, sodass die Kleider nicht mehr in ihrer herkömmlichen Art und Weise tragbar sind, sondern aus ihrer Kombination etwas Neues entsteht. Einzelne Hinweise zu ihrer Geschichte sind jedoch noch durch Stickereien, Zeichnungen und Texte auf ihnen zu finden und laden den Betrachter ein nachzudenken welche Geschichte ihnen innewohnt. Die Passanten können die Kleider anprobieren, ihre Geschichten erforschen, sich auch selbst an die Nähmaschine setzen und werden aufgefordert Kleider mit speziellen Geschichten vorbei zu bringen.

Diese kontinuierlich wachsende Wanderkollektion verändert und erweitert sich von Ort zu Ort durch die Einflüsse des Ortes, die beteiligten Personen und die Auseinandersetzung mit vorhandenen Situationen und Thematiken. Die offene Schneiderei ist als partizipativer Ort des Geschehens, der Begegnung und des Austauschs gedacht, die als ortsspezifische Intervention neue Perspektiven eröffnet.

Bis jetzt war ich ohne Lastenfahrrad nur mit dem Koffer und der Nähmaschine unterwegs und  habe das Projekt in verschiedenen Städten (Sarajevo, Wien, München, Zürich, Istanbul) durchgeführt. Nun bin ich dabei das Projekt zu erweitern und mir eine Schneiderei auf ein Fahrrad zu bauen. Zur Ausstellung werde ich mit einer Schneiderei auf Rädern anreisen, die es mir ermöglicht meine Schneiderei schnell und einfach im öffentlichen Raum auf und ab zu bauen.

Mehr Infos zu MARIAS PROJEKT hier:  http://ipackmybag.wordpress.com

Klaus Erich Dietl

Klaus Erich Dietl (*1974 Rosenheim) Kunststudium in München Kunst bei Prof. Horst Sauerbruch Malerei, Kunsttheorie bei Prof. Dr. Wolfgang Ullrich. Es beschäftigt ihn die Frage, ob und wie sich Bilder und Worte parasitär in unserem Kopf einpflanzen was wir dagegen tun können oder wie wir diese Kräfte umdrehen und nutzen können.

Seit 2008 strickt er als Teil des Kollektivs kommando agnes richter an neuralgischen Punkten im Stadtraum Parasiten auf bereits vorhandene Bilder wie etwa Skulpturen oder Werbeplakate.

Mehr Infos auch unter: www.flachware.de/klaus-erich-dietl

Melinda Matern

Die bessere Hälfte?! Die Arbeit von Melinda Matern beschäftigt sich mit der Thematik, ob ein natürlicher Körper einem Kultivierten, oder auch umgekehrt, ein kultivierter Körper dem Natürlichen, ästhetisch vorzuziehen ist. Um sich dieser Fragestellung visuell anzunähern, entstanden, an die Modefotografie … Weiterlesen

Tina Griffith

geb. 1982 in Ljubljana

Studium.
2002-2006 .
Hochschule für bildende Künste Hamburg Freie Kunst bei Prof. Gunter Reski,
Prof. Susanne Weirich und Prof. Susan Turcot.
2001/2002
University of the West of England, Bristol Art, Media & Design

Ausstellungen..
2011
„Textiles Unbehagen“ Gruppenausstellung (& Workshop), kuratiert von Stephanie Müller und Klaus Erich Dietl
in der Galerie Stephan Stumpf, Schweigerstr.8, 81541 München und der städt. Galerie Die Färberei, Claude-Lorrain-Str. 25 Rgb., 81543 München
YMC, Young Munich Creatives, Whitebox, Grafingerstr. 6, 81671 München
Unikatautomat, Nic & Lu, Hauptbahnhof München
AddToBasket, Kirsch&Co, Herzog-Wilhelm-Str. 30, 80331 München
2010
„The Needle and the Damage Done“ mit dem Künstlerkollektiv um Stephanie Müller im Farbenladen, Hansastr. 31, 81373 München
Panama Plus, mutlimediales Kulturhappening, Muffathalle, Zellstr.4, 81667 München
Ladyfest München, Glockenbachwerkstatt, Blumenstr.7, 80331 München
2009
KafeKunstFest, Kafe Kult, Oberföhringer Strasse 156, München
2005
Kunstfest Künstlerhaus Wendenstrasse e.V. Hamburg
„gut aufgehoben“ mit Prof. Susanne Weirich, Oelsner Pavillon, Bleikenallee 26a, 22763 Hamburg
2004
“Draw & Oder 2″ Zeichnung als Dokumentation, Künstlerhaus Stuttgart, Reuchlinstr.4B, 70178 Stuttgart
2003
“Die Rückkehr vom Meer nach Hause” mit Prof. Gunter Reski & Klasse, VorOrt Ebene 14, Hamburg

Publikationen
2005
„anonym zeichnen“ Materialverlag HfbK Hamburg hrsg. Susan Turcot
2004
„Draw & Order 2“ hersg. Gunter Reski
2003
„beides“ Materialverlag HfbK Hamburg hrsg. A.Tippel/ Inga Svala

heimatpunk

HeimatPunk ist ein Münchener Streetart Modelabel-Projekt das sich für Integration und Chancengleichheit einsetzt. Wir stellen gesellschaftlich benachteiligten Menschen Fair wear verifizierte T-Shirts als persönliche Projektionsfläche zur Verfügung: Handgemalte, authentische Motive machen deren Bedürfnisse und Interessen zum Thema Heimat und Integration … Weiterlesen

FadenLauf

Das 2006 gegründete Nähprojekt ‚Modeatelier Faden-Lauf’ ist ein Angebot der Caritas Sozialdienste für Flüchtlinge. Es richtet sich an Jugendlichen mit Fluchthintergrund, die sich für das Berufsfeld der Mode interessieren. Gefördert wird es hauptsächlich durch den Europäischen Flüchtlingsfonds (EFF).

Die Teilnehmerinnen der Modellmacherin und Psychologin Heike Barnes präsentieren Modekunst. Mit aufwendig verarbeiteten und modisch geschnittenen Kreationen zeigen die Jugendlichen, in welchem Variantenreichtum sich Kleiderverordnungen wie das Tragen des Tschadors ausreizen und aufbrechen lassen.

Die Gruppe der Modemacherin und Sozialpädagogin Dorothea Hugle zeigt erste Einblicke in das Kunstprojekt “Superwoman”, das in Zusammenarbeit mit der Künstlerin Naomi Lawrence entstanden ist.

Leistungsdruck

„Fälscherwerkstatt
Das DIY-Duo Leistungsdruck (München) stellt sich die Frage, was den Wert von Kleidung ausmacht. Anuschka Linse und Anja Spiegler installieren eine Fälscherwerkstatt und laden zur symbolischen Wertaufladung von Kleidung per verschiedener Druckverfahren ein.

BETRIEB DER OFFENEN BIY-FÄLSCHERWERKSTATT

  • Freitag 15.6. | ab 19 Uhr
  • Samstag 16.6. | 14 – 19 Uhr
  • Sonntag 17.6. | 12 – 16 Uhr
  • Mittwoch 20.6. | 16 – 21 Uhr. Tag der geschlossenen Türe: Hier wandern wir mit der Ausstellung auf Rädern durch die Stadt
  • Donnerstag 21.6 | 17 – 19Uhr
  • Freitag 22.6. |16 – 20 Uhr
  • Samstag 23.6. | 14 – 18:30 Uhr
  • Sonntag 24.6. | 14 – 19 Uhr

Checkt bitte http://leistungsdruck-diy.de für Aktualisierungen.

Weitere Termine folgen noch!