Patricia Lincke

Seit vielen Jahren denkt Patricia Lincke visuell über das Verhältnis von Vertrautem und Unheimlichen, von Innen und Außen, von Individualität und Konformismus, von Verborgenem und Präsentiertem nach. Folgt den Spuren des Bürgerlichen, analysiert, verfremdet und abstrahiert unsere Sehgewohnheiten. Die Gardine spielt bei ihren Arbeiten eine tragende Rolle. Mit schleierhaft überträgt sich ihr eigenes Gefühl, von unsichtbaren Augen hinter Gardinen verfolgt zu werden, subtil auf die Betrachter.        

Ihre Kunstaktion findet am „Tag der geschlossenen Türe“ am 20.06.12 statt.